Schlagwörter: Carsten Müller

Ausführliches Interview zum aktuellen Status Quo der „Identitären Bewegung“

Wir haben ein sehr ausführliches Interview zum (infrastrukturellen) Aufbau, der internationalen Organisation, der ideologischen Einordnung, den Kadern und der Rezeption der „Identitären Bewegung“ in Deutschland und Österreich gegeben. Das gesamte Interview kann hier (kostenlos) gelesen werden:

Über die Identitäre Bewegung – Mensch Merz im Interview

 

Als Vorgeschmack anbei die ersten drei Fragen des Interviews:

Im deutschsprachigen Raum hat sich die Identitäre Bewegung zuerst in Österreich etabliert. Wieso konnte dieses anfänglich reine Internetphänomen sich ausgerechnet dort real materialisieren? Haben die Anfangskader wie Markovics gute Arbeit geleistet oder lag das eher an glücklichen Umständen?

Eine kurze Anmerkung direkt zu Beginn: Ich wäre vorsichtig dabei rechtsextreme Gruppen & Einzelpersonen als „reine Internetphänomene“ zu fassen. Einerseits, weil hinter diesen „Internet-Phänomenen“ immer reale Personen & Personenzusammenhänge stehen, die sich vielfach eben auch real – wenn auch zu Beginn vielleicht klandestin – organisiert haben und von denen Seiten wie Facebook, Instagram & Co. eben nur der offensichtlichste Beweis der Existenz waren beziehungsweise sind.
Zum Anderen aber auch, da gerade viele deutsche Landesämter der Verfassungsschutz mit diesem Begriff noch hantierten, als die „Identitären“ schon längst unübersehbar im „realen Raum“ aktiv waren. Meiner Meinung nach wird dieser Begriff auch vielfach von Seiten der Behörden täuschend eingesetzt, um zu verbergen, dass sie wenig bis gar keinen Einblick in Strukturen haben. Und ja, vielfach suggeriert der Begriff „Internet-Phänomen“ auch, dass solche Gruppen weniger gefährlich sind. Das ist und war zu keinem Zeitpunkt der Fall.

Zurück aber zur Ursprungsfrage: Vor dem Aufkommen der „Identitären Bewegung Österreich“ war die neonazistische Szene in Österreich mit staatlicher Repression konfrontiert. Hervorzuheben ist hier sicherlich der Prozess um die Seite alpendonau und den Neonazi Gottfried Küssel, in dessen Umfeld sich auch Martin Sellner bewegte. Nach der Zeit der Repression konnten wir auch in Wien erleben, dass die Rechtsextremen mit verschiedenen Organisationsformen „experimentiert“ haben. So gab es z.B. auch kurzzeitig eine „Autononome Nationalisten“-Gruppe, die sich aus dem burschenschaftlichen Milieu speiste. Dazu muss man vielleicht auch erwähnen, dass seit derschwarz-blauen Regierung Anfang der 2000er Jahre Burschenschaften dezidiert nicht mehr vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Sie sind damit ein idealer Nährboden für Experimente jeder Art. Die „Identitäre Bewegung“ ist also keinesfalls spontan entstanden, und muss auch als – sehr erfolgreicher – Versuch verstanden werden, das in Österreich durchaus streng exekutierte Wiederbetätigungsgesetz zu umgehen.

Ein anderer Aspekt muss sich in Bezug auf Österreich immer wieder vor Augen gehalten werden: Die österreichische Gesellschaft lebt vom Mythos das „erste Opfer des Faschismus“ gewesen zu sein. Eine richtige Entnazifizierung und Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus erfolgte bis heute nur begrenzt. Mit der „FPÖ“ exsitiert seit langem eine – immer wieder große Mehrheiten auf sich vereinende – rechtsextreme Partei in Bundes- und Landesparlamenten, die vielen extrem rechten Akteuer*innen ein Zuhause bietet und hervoragend mit außerparlamentarischen rechtsextermen Organisationen und Einzelpersonen vernetzt ist. So schlimm dies klingt: Viele Forderungen der „Identitären Bewegung“, zum Beispiel die nach einer konsequenten Schließung der Grenzen oder ihre überbordenden Deportationsfantasien, sind Positionen, die in Österreich von der FPÖ bis zur ÖVP (Österreichische Volkspartei) mitgetragen werden und deswegen nie sonderlich „extrem“ wirkten.

Was aber ebensowenig zu bestreiten ist, ist die Tatsache, dass führende und zum großen Teil noch heute aktive Kader, allen voran Martin Sellner, extrem viel an persönlichen und materiellen Ressourcen in das Projekt „Identitäre Bewegung“ gesteckt haben. Grade auch unter teils vollkommener Aufgabe privater Bedürfnisse. Der Slogan der „Identitären“ von „der letzten Reihe“ in der „Rettung Europas“ manifestiert sich vielfach in diesem blinden Fanatismus der Kader. Und ja, diese „Vollzeitaktivist*innen“ haben in den letzten Jahren viel an Struktur aufgebaut und sind auch maßgeblich am Aufbau in Deutschland beteiligt. Wobei aber nie vergessen werden darf, dass die Entwicklung der „Identitären“ ohne das starke Milieu rechtsextremer Burschenschaften und deren Personal und Infrastruktur nicht so möglich gewesen wäre. Grade im Kontext des bürgerlich etablierten Rechtsextremismus stellte und stellt ihr „neu-rechter“ Aktionismus ein gewisses Novum dar, was eben auch zu der umfassenden medialen Beachtung führte.
Grade aber der persönliche Einsatz scheint schwer zu wiegen und umso schwerer scheint es sie eben auch aktuell zu treffen, dass das „identitäre Projekt“ nicht mehr so auf Kurs ist, wie Martin Sellner jüngst in einem Artikel auf „szession-online“ konstatierte.

Warum hat es in Deutschland länger gedauert? Entsprechende FB-Seiten gab es ja zeitgleich im gesamten deutschsprachigen Raum.

In Deutschland hat es auch vor der „Identitären Bewegung“ immer schon eine Vielzahl an unterschiedlichen rechtsextremen Gruppen und Zusammenhängen gegeben, in denen eins sich organisierten konnte. Einerseits würde ich hier einfach von „mangelndem Bedarf“ sprechen. Andererseits: Das die „Identitäre Bewegung“ in Deutschland vielfach von Personen geleitet wird, die schon langjährige Aktivist*innen in rechtsextremen Zusammenhängen sind, ist deswegen auch kein Zufall: Vielmehr können wir hier aktuell erleben, wie sich eine rechtsextreme Szene versucht in Teilen moderater zu geben, um dergestalt ein breite Masse an Menschen anzusprechen. Sie haben in Frankreich und Österreich sehen können, dass genau das – zumindest teilweise – doch ganz gut funktioniert.
Ich würde auch nicht davon sprechen, dass diese Entwicklung lange gedauert hat. Insgesamt gesehen ist die „Identitäre Bewegung“, gerade im deutschsprachigen Raum, eine sehr junge Form rechtsextremer Organisierung. Und in dieser Zeit haben sie durchaus schon viel an Struktur aufgebaut. Jedoch ist es meiner Meinung nach letztlich auch durchaus unsinnig die Entwicklungen in Deutschland stark von denen in Österreich abzukoppeln. Von Beginn an konnten wir einen regen Austausch erleben und gerade die aktuellen Ereignisse (z.B. der Versuch der „Blockade“ der CDU-Parteizentrale in Berlin [inzwischen zum Hashtag #ibsterblockade geworden, Anmerkung der Redaktion], ihre „Aktion“ im Mittelmeer oder die anstehende Demonstration in Berlin) zeigen, dass die „Identitäre Bewegung“ im deutschsprachigen Raum durchaus international gut vernetzt agiert und starke Synergien entfaltet.

Wie groß war der direkte Einfluss aus Frankreich? Sowohl Name als auch ideologische Basis stammen von dort. Gab es Kontakte und Aufbauhilfe? Im Gegensatz zu Österreich und Deutschland hat die Génération identitaire dort ja direkte Vorläuferstrukturen.

Klar, der Einfluss ist, gerade was das Corporate-Design angeht, unverkennbar. Auch ideologisch gibt es diverse Schnittmengen und die Auseinandersetzungen der Nouvelle Droite sind mit Sicherheit von extrem großer Bedeutung für die deutschsprachigen Ableger. Grade in der Verklausulierung ihrer ideologischen Agenden und einer (vermeintlichen) Abgrenzung hin zum deutschen Nationalsozialismus. Volker Weiß hat dies in seinem aktuellen Werk „Die Autoritäre Revolte“ ja sehr gut ausgeführt. Grade aber ideologisch hat die „Identitäre Bewegung“ in Österreich und auch in Deutschland über die Rezeption und Betonung von verschiedenen „Theoretiker*innen“ eine durchaus eigenständige „Identität“ entwickelt. Grade hieran ist aber auch vielfach zu merken, dass es sich bei ihnen doch um eine recht junge Organisationsform handelt, bei der viele unvereinbares (noch) parallel exsistieren kann und die keinesfalls über einen geschlossenen ideologischen „Kanon“ verfügt. Da trifft dann der harte, mit dem russischen Faschisten Alexander Dugin begründete, Anti-Universalismus eines Alexander Markovics auf den völkischen Rassismus eines Luca Kerbl und so weiter.
Verbindungen und Kontakte zu französischen Gruppen gab und gibt es immer wieder und seit Bestehen auch regelmäßig. Hervorzuheben ist hier sicherlich die Teilnahme vieler österreichischer und deutscher Kader an den französischen Sommer-Camps, sowie den sehr guten Verbindungen der deutschen Gruppe Kontra Kultur zu einzelnen Gruppen in Frankreich. Auch Martin Sellner nimmt hier wieder mit seinen guten französischen Sprachkenntnissen eine wichtige Rolle ein. An der ersten Demonstration der „Identitären“ in Wien 2014 nahmen überdies französische Aktivist*innen teil.

Das vollständige Interview: https://rambazamba.blackblogs.org/…/ueber-die-identitaere-…/

Kampf, Sieg oder Körper – Ideen zu den „Identitären“ und Popkultur

Abstract

Dieser Artikel untersucht die Wechselwirkung zwischen Ideologie, deren Transformation in popkulturelle Bilder und Körperlichkeit. Im Zentrum steht hierbei die Frage, inwieweit sich neurechte Bewegungen, wie zum Beispiel die Identitären, neue popkulturelle Bilderwelten geschaffen haben und wie sie über diese Bilderwelten ihre neuen/alten Narrationen der menschlichen Ungleichheit massenkompatibel transportieren können.

Der Artikel zieht hierfür Verbindungen von Österreichs Neuen Rechten der 1990er, ausgehend von den Akteuren der FPÖ im Bezirk Alsergrund, über die Versuche der Beeinflussung des Dark-Wave bis zu den neuen Stichwortgebern rund um Martin Lichtmesz und Co.

Dieser Artikel geht davon aus, dass es, um die Erkenntnisse vorwegzunehmen, den Identitären gelungen ist eine Art „neu(e) rechte Popkultur“ zu erschaffen, die sowohl in ihren ästhetischen als auch ihren inhaltlichen Ausformungen und Narrativen die Linke mit ihren bewährten Tools der Analyse und Kritik noch nicht recht fassen kann und denen sie, diesem Umstand Rechnung tragend, derzeitig eher hilflos gegenüber steht. Gerade auch, weil ihr mit Alfred Schobert und Martin Büsser zwei Experten verloren gegangen sind, die als Einzige detaillierte Analysen von und Kritik an Szenen wie der des Dark-Wave und Neofolk zu üben wussten, in denen die Neuen Rechten nun, ohne großen Widerstand, agieren. Diese „Popkultur von Rechts“ ist für die Identitären Diskussionsraum, Rekrutierungstool und Raum der politischen Agitation zugleich.

Dieser Artikel reißt viele Ideen an, bringt dabei Theorien zusammen, die vielleicht gar nicht zusammen gedacht werden sollten, und ist vor allem eine essayistische Sammlung erster, jedoch grundlegender Gedanken. Für Diskussionen, Anregungen, Kritik und wüste Beschimpfungen bin ich deswegen mehr als dankbar.

Zur Aufteilung: Es gibt den gesamten Artikel als pdf. zum Download hier. Auf der Blogseite habe ich mich für eine separate Veröffentlichung der jeweils einzelnen Kapitel entschieden. Der gesamte Artikel gliedert sich in folgende Abschnitte, welche im Gesamten zu lesen durchaus sinnhaft ist, die aber auch Stand-Alone verstanden werden können.

Den gesamten Artikel gibt es hier als pdf Download:

Inhalt:

1. Ideologie, Körper und die Ungleichheit der Körperlichkeiten

2. Körper, Popkultur und Normation(en)

3. Radikalisierung der „Neuen Rechten“ als radikale Popkultur

4. Die neuen alten Mythen der Identitäten

5. Subkultur von Rechts?

Weiterlesen

Radikalisierung der „Neuen Rechten“ als radikale Popkultur

Zurück zu Teil Zwei: Körper, Popkultur und Normation(en)

Dass die Geschichte der Neuen Rechte (NR) eine Geschichte und ein Prozess der Radikalisierung des konservativen Spektrums und eine Modernisierung des „klassisch“ rechtsextremen Spektrums zugleich ist, muss an dieser Stelle nicht erneut ausführlich dargestellt werden.1 Wichtig ist der heterogene Charakter dieser Neuen Rechten, in der ein radikalisiertes wertkonservatives Bürgertum neben und mit modernen Rechtsextremen existiert. Allein über diesen Umstand lässt sich die immer wieder auftauchende Schizophrenie ihrer Narrative erklären, in denen Bilder, Narrationen, Symbole und Akteure verschmelzen, die sich eigentlich wie Wasser und Öl verhalten. So können die Identitären die Ideologie des NS ablehnen, zugleich aber in ihren Bildern und Narrativen ungebrochen einem faschistischen Körperkult huldigen. Auch, wenn dieser statt Arno Breker direkt die Spartaner huldigt.

Es muss jedoch festgehalten werden, dass diese Radikalisierung immer auch eine Radikalisierung der Popkultur war und zugleich als ein Einarbeiten alter, „klassischer“ Ideologiefragmente der unterschiedlichen reaktionärsten Strömungen in popkulturelle Diskurse und Bilder erfasst werden muss.

Popkultur unterstreicht und unterstützt dabei ein wesentliches Merkmal der NR: Den Kampf und die Diskussion um die unmittelbare Gegenwart. Im Wissen, dass ihre Ideologie nur begrenzt Wissen und Vorstellungen für einen Zustand nach dem Status Quo bereitstellen, nützt der Kampf um die Popkultur ihnen dergestalt, als dass Popkultur keine Zukunft kennt, sondern lediglich den Kampf um ein „Ist-jetzt“. Die Vergangenheit reduziert sich in der Kultur zu einer Narration unter vielen. Sie wird zum Subjekt selbst und entzieht sich damit letztlich immer auch der Objektivität anderer Narrative. Bei den Identitären zeigt sich dies dominant in der popkulturellen Inszenierung einer homogenisierten Identität, die es dergestalt, außerhalb ihrer Traktate, Sticker und Bilderbücher, nie gegeben hat und die abseits von Theorien, die Kultur als Container definieren, auch niemals in der Historie der Menschen gegeben hat. In den Narrativen der Identitären existiert sie.

Blicken wir jedoch kurz nochmal auf den Moment des bereits zuvor erwähnten Kampfes um eine kulturelle Hegemonie von Rechts zurück. Bruns, Glösel und Strobl erwähnen in ihrem Buch immer wieder, dass dieser Kulturkampf eine genuine Form der Agitation der NR ist. Dieses Bestreben aber auf neue Formationen, wie die hier fokussierten Identitären zu beschränken, ist, gerade in Österreich, vollkommen falsch.

Blicken wir hierzu kurz in die Vergangenheit. Schon in den 1990er Jahren erprobten Mitglieder aus dem Umfeld des „Konservativen Clubs“ in Wien Strategien, die denen der Identitären mehr als ähnlich sind. Rund um Christian Böhm, der sich selbst nach einem Feldmarschall der k.uk. Armee Böhm-Ermolli nannte, und der wohl am bestens als faschistischer Dandy beschrieben kann, rotteten sich einst solche Leute, wie der derzeitige Vizebügermeister Wiens, Johann Gudenus, und der derzeitige FPÖ-Obmann Heinz Christian Strache zusammen.

Wichtiger aber sind, neben Böhm, Akteure wie Jürgen Hatzenbichler, der in den 1990er Jahren zusammen mit Andreas Mölzer für die Verschmelzung des organisierten und des autonomen Rechtsextremismus stand. Hatzenbichler ist einer der führenden Akteuere in der damals sowohl in Österreich als auch vor allem in Deutschland fokussierten rechtsextremen Einflussnahme auf die Kultur des Dark-Wave, welche zwar in ihrer Gesamtheit versagte, jedoch bei einzelnen Szenen, im Besonderen der des Neofolk, bis heute offensichtliche Spuren hinterließ. Hatzenbichler entdeckte früh Bands wie „Death In June“, „NON“ und „Blood Axis“ und deren Spiel mit faschistischen Symbolen und reaktionären Theoretikern für sich und das Potential der Kunst, reaktionäre Ideologien in liebliche Gewänder zu kleiden – inklusive des dort anwesenden Publikums. So warb er erst für die Szene(n) in der „Jungen Freiheit“, später dann beteiligte er sich direkt an Szenepublikationen wie „Zinnober“, „Sigil“ & „Zwielicht“. Jene Magazine, über die unter anderem Martin Lichtmesz, jetziger ideologischer Guru der Identitären in Deutschland und Österreich, Carsten „Baal“ Müller, Felix Menzel, Nils Wegner, Martin Sellner und Co. ihre musikalische und (sub-)kulturelle Sozialisation erhielten.

Der forcierte Kulturkampf im Dark Wave ist deswegen gerade nicht als Misserfolg anzusehen, da er nicht wenige Akteure kulturell initiierte und politisierte, die im aktuellen Zeitgeschehen und den jeweiligen Organisationen durchaus als Meinungsführer anzusehen sind. Die Akteuere verbindet derzeitig vielfach nicht nur eine publizistische Tätigkeit in den verschiedenen Magazinen der Szene, sondern vor allem eine gemeinsame subkulturelle Sozialisation und deren Szenehabitus.

So sehr Personen wie Martin Sellner mit Bands wie den obig genannten versuchen ein für sich und Andere neues Image zu generieren, so sehr greifen sie damit auf Narrative, Symbole und Diskurse zurück, die ihren Anfang bereits vor zwei Jahrzehnten wiederum in Wien nahmen.

Dass eben diese Rückgriffe der Identitären in ihren Strategien um eine kulturelle Hegemonie nicht viel stärker von der Linken bemerkt und fokussiert analysiert wurden, kann hier nur hypothetisch beantwortet werden. Mit Sicherheit sind das Ableben von Alfred Schobert und später Martin Büsser, die als große Experten der Linken für diese Szenen galten, sowie ein zeitgleiches Erstarken der Szenen selbst um die 2000er Jahre Momente, die diese Entwicklung(en) stark begünstigten.

1Bruns, Glösel und Strobl tun dies zu genüge. Vgl. hier: Bruns, Julian; Glösel, Kathrin; Strobl, Natascha. Die Identitären. Handbuch zur Jugendbewegung der Neuen Rechten in Europa, Unrast: Münster, 2014 S. 27ff.

 

Weiterlesen