Schlagwörter: Alexander Nym

Feuchte Träume von der (neo)konservativen Revolution – Martin „Lichtmesz“

Oh Martin, was hat dich bloß so ruiniert?

Ich weiß nicht, ob alles mit dir irgendwann einmal gut angefangen hat, aber das, was ich weiß, naja, dass deutet nicht darauf hin: 1976 geboren zählst du dieser Tage wohl schon längst nicht mehr zu den „Jungen Wilden“ der neuen Generation, die sich um die Identitären sammelt. Leider aber bist du auch zu jung, als dass du mit den großen Epigonen zu Beginn der „Neuen Rechten“ hättest spielen dürfen.

Aber ja, du bist alt genug, um erlebt zu haben, wie in der musikalischen Subkultur des Neofolk die Beschäftigung mit faschistischer Ideologie, deren Symbolen und allerlei anderen reaktionären Ideen ein paar Menschen für den „Untergang des Abendlandes“ begeistern konnte.

Dass diese Zeit für dich wohl die beste deines Lebens gewesen sein muss, das ächzt uns jedes Wort deines Artikels in Alexander Nyms Buch „Schillerendes Dunkel“ entgegen. War sicherlich ein ziemlich großer Tag für dich, als du deine kruden Thesen auch mal einem Publikum abseits deiner sonstigen Schar an Jüngern präsentieren durftest.

„Lichtmesz“ nennst du dich ja selbst. Warum eigentlich? Weil der Neofolk dir deine „germanischen“ Wurzeln bewusst machte? Oder weil du Angst hattest, in der Szene als „Tschusch“ beschimpft zu werden, weil du ja eigentlich Semlitsch heißt?

Weißt du Martin, es tut mir gar nicht leid, aber die Zeiten des braun-schwarzen Szenehochs sind vorbei. Joseph Klumb kann dir davon sicherlich ein Lied singen, wenn du ihn mal besuchen gehst. Bring aber bitte den Kaffee selbst mit, weil dem Joseph sein Antiquitätenhandel in München läuft echt mies und du als gefragter Publizist beim Verlag „Antaios“ bist da sicherlich besser dran – oder nicht?

Ab den 2000er Jahren hat es dich ja ziemlich schnell publizistisch in die extrem rechte Ecke verschlagen. Gratulation! Nachdem du die immer mit Faschist*innen und deren Apologet*innen liebäugelnden Fanzines von Pockrandt, wie „Zwielicht“, mit deinen Ideen „beehren“ durftest, hat es dich ja recht bald über die „Junge Freiheit“ zum Stammteam der „Sezession“ getrieben, bei der du nun intellektuell und publizistisch dein Dasein fristet.

Ich erinnere mich noch gut an dein Auftreten in dem 3sat Beitrag über die „Neue Rechte“. Lang ist das mittlerweile her. Da sitzt du in diesem Abklatsch eines Wiener Kaffeehauses und imitierst für das Team der Sendung „Kulturzeit“ mal schön den faschistischen Dandy. Eine krude Mischung aus Christian Kracht und dem frühen Ernst Jünger präsentiertest du uns da, dem es des Nachts immer mal wieder feucht in der Hose kommt, wenn er daran denkt, dass der große gesellschaftliche Umbruch scheinbar so kurz bevorsteht.

Dass du deinen Weltschmerz nicht mit einem Baseballschläger bewaffnet in die Welt hinausgetragen hast, sondern lieber Yukio Mishima Gedichte für dich hast sprechen lassen, dass hat dich für die Linke immer schwer greifbar gemacht. Dass du dich neben Spengler, Gomez Davila und Co. im gleichen Atemzug auf Benjamin und Pasolini bezogst, das hat Verwirrung gestiftet.

Damals, da lebtest du noch in Berlin, Martin. Hat dir Kreuzberg nicht gefallen? Oder hattest du vor zwei Jahren wirklich die Illusion, dass du bei den Identitären in Wien was reißen kannst, als du wieder zurückgekommen bist? Dass du es doch nochmal aus deinem Elfenbeintrum, der in Wahrheit ein heruntergekommenes Rittergut in Schnellroda ist, in den Aktivismus schaffen würdest? Dass nicht nur deine Gedanken, sondern auch dein Gesicht es nochmal in die Medien schaffen würden? Bitter!

Dass dein Denken und viele der von dir (mit) geprägten Begriffe einmal mehr als 18 verrückte „Sezession“-Leser*innen begeistern könnten, damit hast du, seien wir mal ganz ehrlich, doch wohl am wenigsten gerechnet. Dass die Linke solche Typen wie dich nicht viel eher in die Kritik genommen hat, ist dennoch ihr großes Versagen.

Aber seien wir ehrlich, was für eine Rolle spielst du in Wien?

Am Anfang hast du noch Veranstaltungen besucht. Warst der, der in der ersten Reihe  saß und an den sich die Identitären Äffchen klammerten, weil sie selbst noch nicht wussten, was sie eigentlich wollten. Warst mal kurzzeitig der neue George im Kreis seiner Jünger. Und nun? Solch egomanische Typen wie Martin Sellner, die eigentlich nur immerzu in die Welt hinaus schreien, wie beleidigt sie sind, dass die Linke sie nicht hat mitspielen lassen, stehlen dir hier echt die Show.

„Vloggen“ solltest du vielleicht. Mehr Sonnenbrillen tragen und dümmliche Parolen in ein Megaphon schreien und nicht nur in der Sezession schreiben, dass du diesen Abwehrkampf für ein weißes, nicht schwules Europa und Co. ziemlich geil findest. Aber dafür bist du dir sicherlich zu elitär. Willst ja schließlich nicht an deinem Image kratzen.

Aber weißt du, Martin, ich schaue dir auch gerne dabei zu, wie du dir bei Vorträgen in der „Team Stronach Akademie“ den geistigen Kopfschuss gibst und aus einem Buch vorliest, das du zwar übersetzt, aber nicht einmal selbst geschrieben hast. Ist es bitter dort zu sitzen und für die wohl, entschuldige mir diesen Ausdruck, abgefuckteste Parlamentsfraktion überhaupt den rechten Märchenonkel zu geben, während Sellner und Co. die „Revolution“ inszenieren, die du solange herbeischreiben wolltest?

Schlimmer demütigen können dich nichtmal die „Antifanten“, von denen du ja immer die wildesten Dinge behauptest.

Ja, in der Tat: Andere deiner Landesgenossen waren erfolgreicher, als sie aus dem Berliner Exil nach Wien zurückkehrten. Aber auf dem Heldenplatz ist weder für dich noch für die Identitären Platz, sorry.

Ärgert es dich eigentlich, dass du vom einstigen „jungen Querdenker“ zu einem Typen in der zweiten Reihe degradiert wurdest? Dass du Typen wie Nils Wegner, der eigentlich immer Neofolk-Musiker werden wollte, es aber talentbefreit nichtmal zu „Von Thronstahl“ geschafft hat und dann einen auf Führer im U-Boot-Museum machen musste, zwar politisch und kulturell initiiert hast, mittlerweile aber mit ihnen zwangsläufig am gleichen Tisch sitzen musst?

Dass neben deinen Texten gleichwertig die von Ellen Kositza in der „Sezession“ stehen, die nie von irgendetwas anderem geschrieben hat, als ihren psychotischen Wahnvorstellungen, dass immer und überall die bösen Ausländer sie belagern? Und die deswegen nicht mehr Bahn, geschweige denn zum Baggersee, fahren kann? Dass du mittlerweile einer unter vielen bist, die beim Onkel Kubitschek auf dem Hof ein und aus gehen, aber bei weitem nicht mehr der Avantgardistischste? Mit Verlaub Martin, ich dachte solche Gefährt*innen, entschuldige Kameraden, wären selbst dir zu dumm.

Hast du manchmal schlaflose Nächte, da du zwar die „großen“ Texte von Renaud Camus übersetzten, zusammenfassen und einleiten durftest, das Nachwort aber der Sellner schreiben durfte, der hier wiederum den ganzen neuen Aktivismus mehr oder minder als sein Tun verkauft? Wenn du mal ein Papiertiger warst, was bist du jetzt?

Martin, was hat dich bloß so ruiniert?

Eines aber muss ich dir zugestehen. Martin, ich halte dich, wie eh und je, für einen gefährlichen geistigen Brandstifter. Gerade jetzt in dieser Zeit, da deine Avatare mit Schlagstöcken bewaffnet nach Demonstrationen den Menschen auflauern und deine Worte des Hasses in Blut und gebrochene Knochen übersetzten. Du bist in Wien viel zu lange ignoriert wurden, hast generell viel zu wenig Widerworte bekommen und bist viel zu lange unter dem Radar geflogen. Dass du nun in der zweiten Reihe sitzt, mildert nicht die Dringlichkeit des Anliegens, dich mal wieder auf den Schirm zu nehmen und glaub mir, Martin: Ich fand dich und deine Ideen schon scheiße, da hast du noch für Stephan Pockrandts Magazine deine kruden Gedanken niedergeschrieben!

Bis bald! Küsschen!

P.S. Martin, das Konzert von King Dude in der Arena in Wien war wirklich ziemlich gut. Aber du, du sahst echt schlecht aus. Ganz schön ausgemergelt im Gesicht. Ich will nicht anmaßend wirken, aber du wirktest echt heruntergekommen. Und ich meine nicht dieses jünger’sche „5 Wochen im Stahlgewitter“-Runtergekommen, sondern eher so dieses „Gumpendorfer-Straße-Subustitol-Ausgabe“-Runtergekommen. Mensch Martin, geht es dir nicht gut? Und war das der Grund, warum du uns so früh verlassen hast? Hey, echt schade. Die ganzen Linken propagieren ja immer: Schöner leben ohne Nazis. Und ja, ganz unter uns, ich fand das Konzert auch wirklich nochmal schöner, weil ich dein Gesicht den Abend nicht ertragen musste. Das Küsschen bekommst du aber definitiv später!